deenfritptrues

facebook icon   twitter icon     

logo header white

Titelfoto: Kurz nach dem Start des 7. Ludwig-Leichhardt-Trail Ultralaufes, Foto: Almuth Bergmann
Hast du auch ein Foto, das hier passen könnte? Sende es uns!

Jörg StutzkeDie Ultralaufgemeinschaft trauert um Jörg Stutzke

Am Montagabend 11.01. ist Jörg Stutzke im Alter von 55 Jahren viel zu früh plötzlich von uns gegangen.

Jeder, der dem Ultramarathon verbunden ist, kannte Jörg.
Ein Mann der Tat, mit dem Blick voraus und stets die Lösung und nicht das Problem im Blick. So haben wir ihn kennen und über viele Jahre sehr schätzen gelernt. Mit viel Engagement hat er in den Jahren 2012 bis 2017 als Präsident der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung die Ultralaufgemeinschaft angeführt, geprägt und in großem Maße vorangebracht.
Er war Macher, Antreiber und jemand, der bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Er war führungsstark und gleichzeitig setzte er als guter Zuhörer in Familie, Beruf und Sport immer auf das Team. Das Gemeinsame stand im Vordergrund und mit seiner begeisternden Art hat er Menschen motiviert. Auch als Freund war er stets in schweren Minuten parat. Auf ihn konnte man sich verlassen, als Ehemann, als Familienvater, als Läufer, als Trainer, als Schulleiter in Bernau bei Berlin oder als langjähriger Leiter des Ultrateams innerhalb der LG Nord Berlin und nicht zuletzt bei zahlreichen Events, die er organisiert hat.
So galt nach der erfolgreichen Durchführung der DUV-Challenge am 03.10.2020 in Bernau sein ganzes Engagement der Planung der WM über 100km in Bernau/Berlin im Jahre 2022 und der 100 km DM in diesem Jahr. Er hat dabei alle Hebel in Bewegung gesetzt, um trotz mancher Fehlschläge nun im neuen Jahr ein tragfähiges Konzept in Bernau bei Berlin anbieten zu können.
Ein langjähriger Weggefährte von ihm brachte es auf den Punkt:
“Er war eine Führungspersönlichkeit, hat immer 100% Einsatz gezeigt - egal was er gemacht hat. Er war der Jürgen Klopp des Ultralaufens und ein guter Menschenversteher”


Liebe Silke, liebe Familie Stutzke in tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden. Wir bekunden unser tief empfundenes Mitgefühl zu Eurem schmerzlichen Verlust.
Auch uns wird er ungemein fehlen.

Das Präsidium im Namen der gesamten DUV

Die 1. DLV DM im 24-Stundenlauf 2019
26. August 2019

Der Startschuss der ersten Deutschen DLV Meisterschaft im 24-Stundenlauf fiel am Samstag, den 24. August um 11 Uhr, im Rahmen des Bottroper Ultralauf Festivals. Der 1.258 m lange Rundkurs verlief auf einer vorwiegend flachen Strecke über befestigte Parkwege.

Trotz der sommerlichen Temperaturen von 30 Grad am Samstag wurde mehrfach die Nationalkadernorm erlaufen. Insgesamt nahmen 72 Männer und 30 Frauen an der 24-h-Lauf DM teil.

Bei den Frauen führte von Anfang an Antje Krause (Ultra Sport Club Marburg, PB 237,841 km, aus 2017), die am Ende mit 218,346 km zum siebten Mal bei einer nationalen 24-Stunden-Meisterschaft ganz oben auf dem Podest stand und damit ihre B-Kadernorm aus 2018 bestätigte. Stets auf dem zweiten Platz liegend, sicherte sich Simone Durry (TG Neuss, PB 228,079 km, aus 2018) mit 191,834 Kilometern die Silbermedaille. Während des Rennens war der dritte Podestplatz wechselnd besetzt. Am Ende konnte sich Ilka Friedrich (Laufclub BlueLiner) bei ihrem ersten ambitionierten 24-Stundenlauf mit 175,304 km über die Bronzemedaille freuen.

 

Nach rund drei Stunden trennten die ersten fünf Männer nur 1,3 km. Marcel Leuze (Turnerbund Hamburg Eilbeck, PB 242,816 km, aus 2018) und der 24-h Debütant Marko Gränitz (Laufgemeinschaft Würzburg), waren dicht gefolgt von Manuel Tuna (LG Kindelsberg Kreuztal, PB 230,909 km, aus 2018), Stefan Wilsdorf (SV Motor Königsee, PB 241,197 km aus 2018) und Felix Weber (SportTREND Ultralaufteam Braunschweig, PB 260,016 km, aus 2018). Um 20:30, als die Hitze langsam nachgelassen hatte, führte Marcel Leuze mit zwei Kilometern Vorsprung vor Stefan Wilsdorf, dessen Abstand wiederum zwei Kilometer zum drittplatzierten Felix Weber aufwies. Am Morgen übernahm Felix Weber die Führung, die er bis zum Schluss um 11 Uhr auf 247,218 Kilometer ausbaute. Marcel Leuze erreichte mit 238,524 Kilometern den zweiten Platz und bestätigte die B-Norm. Platz drei erlief sich Marko Gränitz mit 225,875 Kilometern, welche knapp die P-Norm bedeuten.

Die LG Ultralauf dominierte die Mannschaftswertungen in all ihren verschiedenen Kategorien. Die Mannschafts-Podestplätze der Damen belegten Laufclub BlueLiner 1, LG Ultralauf 1 und LG Ultralauf 2. Die Mannschaftswertung der Männer gewann das Team SportTrend Ultralaufteam Braunschweig e.V. Auch bei den Männern sicherte sich die Mannschaften der LG Ultralauf mit Platz 2 und Platz 3 die weiteren Podestplätze (Platz 2: LG Ultralauf 1, Platz 3: LG Ultralauf 2). Bei den Senioren belegen Platz 1 bis 3 die Mannschaften LG Ultralauf 1, LG Ultralauf 2 und der Bautzener LV Rot-Weiß 90 1. Das Seniorinnenteam LG Ultralauf 1 gewann konkurrenzlos.

Aufgrund ihrer starken Dominanz dürfte mit dieser Meisterschaft die LG Ultralauf ihren Vorsprung in der Bundesliga weiter ausgebaut haben. Eine aktualisierte Bundesligatabelle wird hier - bitte klicken - zu finden sein.

Zur Übersicht der oben genannten Kadernormen, seien hier noch einmal die Kaderrichtlinien 2019 zusammengefasst, siehe auch unter diesem Link!

24-Stunden-Lauf/Männer
Ultramarathon A-Kader: über 250 km (* 5:45 min/km)
Ultramarathon B-Kader: über 238 km (* 6:03 min/km)
Ultramarathon P-Kader: über 225 km (* 6:24 min/km)

24-Stunden-Lauf/Frauen
Ultramarathon A-Kader: Über 225 km (* 6:24 min/km)
Ultramarathon B-Kader: Über 213 km (* 6:46 min/km)
Ultramarathon P-Kader: Über 195 km (* 7:19 min/km)